Kritiken

 

Hallo, Dolly!

Ohnsorg-Theater 2018

“Aus der Rolle des „Oberverkäufers“ Cornelius Hackl machte Christian Richard Bauer die zweite Hauptrolle des Abends. Das Publikum schmolz dahin, als er mit baritonalem Tenor mit „Dat duert blots een Momang lang“ dem Richter seine Liebe zur Hutladenbesitzerin Irene Möller gestand.”
— Siercke, Sebastian, auf: https://www.icoco.de, 12.06.2018
“Vor allem Sandra Keck in der Rolle der charmanten Kupplerin und Christian Richard Bauer und Markus Gillich als kleine Angestellte fanden großen Anklang.”
— Bösch, Alexander, in: Pinneberger Tageblatt, 21.06.2018
“Eine Freude auch Christian Richard Bauer und Markus Gillich: Als kleine Angestellte stürzen sie sich ins Großstadtabenteuer”
— Scholz, Brigitte, in: Hamburger Morgenpost, 29.05.2018
“[...] echtes Gesangstalent, Gleiches gilt für Christian Richard Bauer [...]”
— Rechziegel, Stefan, in: Hamburger Abendblatt, 29.05.2018
“Typengerecht besetzt glänzten [...] auch Horst Arenthold als Richter, Beate Kiupel als schrille Heiratskandidatin, Christian Richard Bauer und Markus Gillich als Vandergelders Angestellte, Christin Deuker und Tanja Bahmani als deren Freundinnen.”
— In: Die Welt, 29.05.2018

 

Der Fluch des Pharao

Imperial Theater 2017

“[...] das Publikum [signalisiert] mit Zwischenapplaus beste Laune [...]. Schließlich hat kurz zuvor Inspektor Daw die Szene betreten. Eine Lachnummer durch und durch ist dieser polizeiliche Ermittler mit gezwirbeltem Oberlippenbart und glänzender Fönwelle, den Christian Richard Bauer als selbstgerechten, Plattitüden dreschenden Dandy mit eklatanter Denkschwäche gibt.”
— Ingold, Sven, in: Die Welt, 09.09.2017

 

La Cage aux Folles

Ohnsorg Theater 2015

“Darüber blickt man jedoch gern hinweg, wenn man den Altmeister Rudolz mit dem Jungspund Bauer gemeinsam singen hört. Weder hat Rudolz etwas von seinem Gesangstalent eingebüßt, noch muss sich Bauer verstecken. Mit seinem klaren, sauberen Tenor lässt er allemal aufhorchen.”
— Flint, Michaela, in: musicals - Das Musicalmagazin (2015), Nr. 174

 

Ein Ritter zum Verlieben

Komödie Braunschweig 2013

“Christian Richard Bauer füllte die Rolle des immer netten Felix mit Sympathie erzeugender Leichtigkeit aus, sodass die Bereitschaft groß war, den coolen Coup der manchmal grausamen Naivität seiner Jugend zugute zu halten.”
— Veenhuis, Susanna, in: Peiner Allgemeine Zeitung, 24.10.2013
“Frisch und eindrucksvoll dargestellt von Christian Richard Bauer”
— Becker, Martin Winrich, in: Salzgitter-Zeitung, 27.10.2013
“Insbesondere gefiel der pfiffige Christian Richard Bauer.”
— in: Darmstädter Echo, 22.11.2013
“Christian Richard Bauer - smart, frech, charmant”
— Hübner, Klaus, in: WAZ, 14.10.2013
“Christian Richard Bauer macht seine Sache als Sohn und werdender Vater eines Sohns vortrefflich.”
— Enßlen, Bettina, in: Braunschweiger Zeitung, 18.10.2013

 

La Wally

Tournee 2013/15

“Eine Sternstunde der Kinderunterhaltung [...] Entsprechend dramatisch geht es auch bei Siegert zu, der, unterstützt vom Holzwurm, den Christian Bauer kunstvoll zum Leben erweckt, eine Kurzfassung der Geschichte erzählt.”
— Winter, Wolfgang, in: Mittelbadische Presse, 22.07.2013

 

Allens för Mama

Ohnsorg-Theater 2013

“Das Stück ist wunderbar besetzt. [...] Auch Christian Richard Bauer als smarter Fernsehstar - also das ist wirklich toll.”
— Spiekermann, Gerd, in: Abendjournal, NDR 90,3, 14.01.2013
“Christian Richard Bauer überzeugte als Sohn, der sich als Junge nicht genug geliebt gefühlt hatte.”
— Rethschulte, Heide, in: Weser-Kurier, 11.03.2013
“Und in einem sehr ernsten Dialog wird der tiefgreifende Konflikt zwischen Mutter Konstanze und Sohn Christian (Christian Richard Bauer) offengelegt.”
— Hamm, Dirk, in: Delmenhorster Kreisblatt, 10.03.201
“Uta Stammer und Christian Richard Bauer [lassen] keine Wünsche offen”
— Römmer, Marianne, in: Quickborn (2013), Nr. 1

 

Der Ritter aus Taiwan

Contra-Kreis-Theater 2012

“Die Entdeckung des Abends freilich ist Christian Richard Bauer. Als Sohn, der alles ins Rollen bringt, verfügt er über schöne Natürlichkeit und geradezu entwaffnenden Charme. Dem Publikum gefiel das alles zweifellos gut, es applaudierte ausdauernd.”
— Bumann, Ulrich, in: Bonner General-Anzeiger, 25.08.2012
“Christian Richard Bauer erweist sich als wirklicher Glücksgriff.”
— Einecke-Klövekorn, Elisabeth, in: Theater-Rundschau kultur, 01.10.2012
“Der talentierte Christian Richard Bauer weiß als Sohn Felix Amors Pfeile sympathisch zu setzen.”
— in: Kulturkurier, 26.08.2012

 

Ein Sommernachtstraum

Ohnsorg-Theater 2011

“Die verwirrten Streitereien der vier jungen Leute stehen im Mittelpunkt und werden sportiv, direkt und sehr komisch gegeben, von vier wunderbar gegeneinander abgesetzten Typen (Birte Kretschmer, Nils Owe Krack, Christian Richard Bauer, Andrea Gerhard).”
— Krug, Hartmut, in: Nachtkritik / Deutschlandradio, 29.08.2011
“Deshalb wäre es auch unfair, die durchweg internationalem Standard entsprechenden Einzelleistungen der individuell agierenden Darsteller hier würdigen zu wollen. Sie sind insgesamt von derart umwerfender und praller Sinnlichkeit, dass man sie alle miteinander umarmen und küssen möchte.”
— Kurr, Hans-Peter, in: Hamburger Theatermagazin Godot / Die Auswärtige Presse, 31.08.2011

 

Brand-Stiftung

Ohnsorg-Theater 2011

“Eileen Weidel sowie Christian Richard Bauer zeigten eine ausgezeichnete Leistung.”
— Prüschenk, Dieter, in: Gifhorner Rundschau, 22.11.2011

 

Frikadellen

Staatstheater Schwerin 2010

“Christian Richard Bauer, Pegan van Pelt und Christoph Reiche waren die große Ensemble-Stütze bei den mehrstimmigen Gesangseinlagen.”
— Böckmann, Behrend, in: Schweriner Volkszeitung, 19.01.2011
“Christian Richard Bauer meistert den Part des erbschleichenden Schnösels vom Dienst als erwünschter Schwiegersohn aber zutiefst verabscheuter Bräutigam höchst achtbar.”
— Schultz, Helmut, in: Nordkurier, 21.10.2010

 

Foffteihn

Volksspielbühne Rissen 2005

“Mit Jonny Karnatz und Christian Bauer haben sie zwei äußerst begabte junge Schauspieler in ihrer Truppe. Letztgenannter erntete mit seinem Gesangssolo berechtigt tosenden Beifall. Eine tolle Gesangsstimme. [...]
Auch sein erster Gesangsauftritt gelang ihm glänzend: Christian Bauer”
— in: Die Bühne (2006), Nr. 1

 

Black Coffee

Volksspielbühne Rissen 2003

“Meisterdetektiv Hercule Poirot (glänzend gespielt von Christian Bauer) betrat die Bühne erst, nachdem der Erfinder vergiftet worden war. Mit lässig-distanzierten Gesten gab Bauer gekonnt einen gleichermaßen brillanten wie snobistischen Poirot.”
— in: Wedel-Schulauer Tageblatt, 19.06.2003